E-tivities: Konkrete Ideen für die 5 Stufen

Stufe 1 – Zugang und Moderation
– Verbindungscheck
– Profil einrichten

Stufe 2Sozialisation
– 3 Behauptungen (Persönliche Profile einbeziehen)
– Adjektive zu meinem Vornamen
– Was ist mein Hobby? (Chat; Ja-Nein-Antworten)
– Zukuftsträume
– Bilder aus der Heimat (DaZ/DaF für Migrant/innen)
– Kleine Games
– Für Zwischendurch auch während anderen Stufen: Postkarte aus den Ferien
– Ferienjournal
– Mein persönliches Museum / Meine persönliche Bildergalerie
– Hier wohne ich (Bild von meinem Haus)

Stufe 3 – Informationsaustausch
– Der Satz der Woche
– Recherche-Aufträge
– Teamorganisationsaufträge
– Filme, Musik, Literatur
– Gemeinsame Linkliste
– Sammlung Textbausteine

Stufe 4 Wissenskonstruktion
– Mein persönliches Wörterbuch Glossar
– Mein Blog
– Persönliches Wiki, z. B. mit Textvorlagen für die eigene Arbeit
– Lernjournal

Stufe 5 – Entwicklung
– Neue Fragen, Formulierung von neuen Vorhaben
– Evaluation der Teamarbeit, der Inhalte, der eigenen performance
– Ablage von Dokumente,
– Bearbeitung des E-Portfolios

Intermezzi / Gamification
– Üben und vertiefen: Chats für Sprachübungen (z. B. Laterals)
– Intermezzi, kleine Games erstellen und in Moodle einbinden mit LearningApps z. B.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 5 Stufen der E-Moderation | cyberlearning.ch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.