Alternativen zu Google, Microsoft, Skype und Co.

Nach den neusten Enthüllungen um die Internet-Überwachung der Geheimdienste stellt sich die Frage, wie man mit den eigenen Daten und Dokumenten umgehen soll. Man kommt nicht mehr darum herum, sich darüber Gedanken zu machen und seine Haltung klar zu kennen. “Ich weiss nicht… ” ist irgendwie nicht mehr drin.
Es gibt Alternativen zu Google, Facebook, Skype und Co. Nur muss man dann auch konsequent sein. Johannes Boie von der Süddeutschen stellt in seinem Artikel mit dem vielversprechenden Titel «Diese Dienste schützen vor Internet-Überwachung» Strategien und Alternative Dienste im Web vor, die z. B. Suchresultate oder Eingaben nicht speichern etc. Zumindest versuchen sollte man es nun. Auch wenn es schwer ist, sich von Google zu verabschieden. So sehr hat man sich schon dran gewöhnt!

Via Medienpädagogik-PraxisBlog / Facebook (!)

Kommentare sind geschlossen.